alexIch heiße Alexandra Haderer und beschäftige mich schon seit einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema Zöliakie und glutenfreier Ernährung. Ich bin eine sogenannte „Spätdiagnostizierte“ da ich zum Diagnosezeitpunkt schon 23 Jahre alt war. Ja so kann´s gehen…

Warum ich zum Bloggen beginne? Weil es langsam Zeit wird, dass Thema publiker zu machen und weil ich möglichen neudiagnostizierten damit vielleicht eine Starthilfe geben kann.

Als ich vor sieben Jahren, mittels Zufallsdiagnostik erfahren hab, dass ich Zöliakie hab, war ich zunächst einmal wirklich vor den Kopf gestoßen. Gehört hatte ich davon ja schon mal, da mein Cousin auch betroffen ist, Ahnung hatte ich allerdings keine. Meine Internistin hat mich aber schon in der Praxis darüber aufgeklärt, dass es die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Zöliakie gibt und ich mich dort doch melden sollte um nähere Infos zu bekommen.

Abgesehen von einem Besuch in einem Bioladen um mal zu schauen was es so alles gibt, hab ich mich im zweiten Schritt gleich an die Arbeitsgemeinschaft gewendet. Alles was es an Infos gab, wurde mir dann zugeschickt- gegen einen Jahresbeitrag inklusive Mitgliedschaft, habe ich dann eine wirklich dicke Mappe bekommen, in der unter anderem sämtliche glutenfreie Lebensmittel die es im Handel in Österreich gibt, aufgelistet sind!

Für einen „Neuling“ wie mich wirklich praktisch, da ich alles nachschauen konnte! Anfänglich hab ich sogar auch auf sämtliche Lebensmittel verzichtet in denen modifizierte Stärke enthalten ist-aus reiner Unwissenheit. Im Nachhinein gesehen, wäre das ein oder andere Gespräch mit einem Fachmann auf dem Gebiet sicher nicht schlecht gewesen.

Es gibt in dem Bereich permanente Veränderungen und es ist mir wirklich wichtig, mich ständig auf dem Laufenden zu halten. So hab ich zum Beispiel erst heuer erfahren, dass auch Lebensmittel in deren Zutatenliste Stärke enthalten ist, für mich unbedenklich sind, da diese wenn sie glutenhaltig wäre (z.B. Weizenstärke) nach neuer EU-Richtlinie extra gekennzeichnet sein muss.